Aktuelle Zeit: Montag 23. Oktober 2017, 09:47  




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 
 Ernährung bei Depressionen 
AutorNachricht
Forum Admin
Forum Admin
Benutzeravatar

Registriert: 08.2011
Beiträge: 12
Wohnort: Bayern
Geschlecht: weiblich
Beitrag Ernährung bei Depressionen
Grundsätzlich gibt es keine „Depressions-Diät“.
Eine ausgewogene Ernährung mit wenig Fett und vielen Ballaststoffen
ist jedem Menschen zu raten.
Allerdings besteht ein nachgewiesener Zusammenhang zwischen
zuckerreicher Ernährung und der Serotoninproduktion des Körpers.
Kohlenhydrate werden im Körper größtenteils zu Traubenzucker
(Glukose) umgewandelt, der wiederum die Bauchspeicheldrüse
zur Insulinbildung anregt. Insulin erhöht den Tryptophanspiegel
des Gehirns. Tryptophan ist für die Bildung von Serotonin von
Bedeutung, das bei der Entstehung von Depressionen eine große
Rolle spielt. Bei Depressionen ist ein Mangel der Botenstoffe
Serotonin und Noradrenalin zu beobachten.
Daraus folgt, dass eine kohlenhydratreiche Ernährung die
Erkrankung günstig beeinflussen könnte. Außerdem enthalten
einige Lebensmittel natürliches Serotonin, z. B. Bananen, Weintrauben,
Äpfel und Pflaumen – allerdings nur in verschwindend
geringen Mengen.
Andere Lebensmittel, z. B. die Kakaobohne (Schokolade), enthalten
Tryptophan, aber auch nur in winzigen Mengen, die keine
heilende Wirkung haben.
In der wissenschaftlichen Forschung gibt es einzelne Studien,
die einen Zusammenhang zwischen dem Konsum bestimmter
Nahrungsmittel und dem Auftreten von Depressionen zeigen.
Der Verzehr von raffiniertem Zucker und Milchprodukten soll ein
Auftreten von Depressionen fördern, hoher Konsum von Fisch und
Meeresfrüchten sowie stärkehaltigen Wurzelgemüsen soll das
Depressionsrisiko mindern. Ebenso in der Diskussion ist die Eicosapentaensäure (EPA), eine
Omega-3-Fettsäure, die stimmungsaufhellend wirken soll.
Die Wirkung ist jedoch nicht geklärt, vermutet wird ein
Zusammenhang zwischen Fettsäure und Serotonin. Zu wenig
Serotonin, ein Symptom bei Depressionen, wird häufig gleichzeitig
mit zu wenig Omega-3-Fettsäuren beobachtet.
Trotz dieser Zusammenhänge: Depressionen können nicht durch
eine Ernährungsumstellung verhindert oder geheilt werden

_________________
Die grösste Ehre, die man einem Menschen entgegen bringen kann, ist die, dass man ihm vertraut.


Donnerstag 1. September 2011, 13:04
Profil Besuche Website
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
© phpBB® Forum Software | designed by Vjacheslav Trushkin for Free Forums 3 & Free Forums/DivisionCore. phpBB3 Forum von phpBB8.de